In Italien

Hochzeitsbräuche bei den Italienern

Hochzeitsbräuche bei den Italienern


Eheschließung in Italien

Italien ist ein überwiegend katholisches Land, deswegen spielte die Kirche auch bei den Hochzeiten eine sehr große Rolle.

Bis zum Jahr 1970 war in Italien die Ehescheidung gesetzlich verboten, wenn ein Paar sich unbedingt scheiden lassen wollte, konnte es höchstens erreichen, getrennt leben zu dürfen.

Unverheiratete Frauen und ihre Familien wurden belächelt. Die Pflicht des Vaters war es nämlich, seine Tochter zu verheiraten.

Die jungen Italiener hatten nicht die Möglichkeit frei miteinander zu kommunizieren.

a
Eheschließung in Italien

Liebeslieder singen um die Frau zu erobern

Wenn einem Jungen ein Mädchen gefiel, sang er unter ihrem Fenster Liebeslieder für sie. Wenn der Junge dem Mädchen auch gefiel, warf sie ihm eine Blume aus dem Fenster.

Heiraten durfte man zu jeder Zeit des Jahres außer im Fastenmonat Mai. Die besten Tage für Hochzeiten waren Samstage und Sonntage. Ein schlechtes Omen war es, wenn man am Dienstag oder Freitag heiratete. Im 19. Jahrhundert war es üblich, an einem kirchlichen Festtag zu heiraten.

Die Verlobungszeit

Die Verlobung fand im Haus der Braut statt, dazu wurde das Haus festlich mit Blumen geschmückt.

Aber selbst nach der Verlobung durfte das Paar keine Zeit zu zweit verbringen, obwohl die Verlobung absolut verbindlich war.

Das weiße Brautkleid

Das Datum der Hochzeit wurde immer drei Wochen vorher bekannt gegeben.

Das Hochzeitskleid der Braut spielte eine wichtige Rolle auf der Hochzeit. Die Freundinnen der Braut halfen ihr beim Anziehen. Jene Freundinnen würden dem Volksglauben zufolge noch im selben Jahr heiraten. Im 19. Jahrhundert bestand das Brautkleid hauptsächlich aus den Farben Rot und Grün. Erst im 20. Jahrhundert kam das weiße Brautkleid in Mode.

Die Hochzeitsfeier

Nach der Trauung wurde das Brautpaar mit Brotkrümeln, Münzen, Blumen, Nüssen und Bonbons beworfen. Bevor die Braut das Haus ihrer Schwiegermutter betrat, wurde sie von ihr mit Körnern bestreut.

Eine besondere Bedeutung beim Eintritt der Braut in die neue Familie hatte der Gang über die Türschwelle. Diese Bräuche hatten mit der Göttin der Jungfräulichkeit zu tun, die nicht verärgert werden durfte.

Früher wurde die Hochzeit außerdem zweimal gefeiert: Einmal bei der Braut zuhause und einmal beim Bräutigam, dieser Brauch ist seit dem 20. Jahrhundert allerdings nicht mehr üblich. Die Kosten der Hochzeit wurden unter beiden Familien aufgeteilt.

Es gab den Brauch, dass das Brautpaar zum Ehebett begleitet wurde, das von den Müttern des Brautpaares mit Blumen geschmückt war. Die Ecken des Bettes waren mit Weihwasser bespritzt.

 

 

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Nützliche Ratschläge wie sich Gäste auf eine bevorstehende Hochzeit vorbereiten…

Ratschlag an die Gäste
Ein paar Tipps für die Gäste Können Sie sich vorstellen, dass Ihre Hochzeitsfeier, kirchliche Trauung oder standesamtliche Zeremonie ohne Gäste stattfindet? Sicherlich nicht! Deswegen haben wir für…

Besonderheiten bei der Hochzeit in England

Blumenmädchen streuen den Weg mit Blumen aus
Hochzeit in englischen Dörfern  In englischen Dörfern geht die Braut zusammen mit ihren Gästen in die Kirche. Die Prozession wird angeführt von einem kleinen Mädchen (Blumenmädchen), das den Weg mit…

Feiern auf der Baleareninsel - mit viel Stil und Partylaune

Wer eine besondere Hochzeitsfeier veranstalteten möchte und auf ein hochwertiges, mediterranes Ambiente Wert legt, der sollte überlegen, ob er seine Hochzeit auf Mallorca in einem traditionellen…

Der Hochzeitsbrauch der Schleierabnahme

Brautpaar unter Schleier vor der Schleierabnahme
Einem alten Brauch folgend... findet am Ende jeder Hochzeitsfeier die Schleierabnahme statt. Sofort nach dem Aufschneiden der Hochzeitstorte, was zu den Höhepunkten der Feierlichkeiten gehört, wird…

Ihr ganz persönlichen Trauspruch für die Kirche

Trausprüche
Die eigentliche Trauungszeremonie Die eigentliche Trauungszeremonie, das Herz der Hochzeit überhaupt, ist mit einem Vermählungsspruch und bei einer christlichen Trauung mit dem Tausch der Ringe…

Die meisten Hochzeiten werden in einem Restaurant oder in einer Halle gefeiert…

Die richtige Location
Schriftlicher Vertrag zur Reservierung der Location Wichtig ist ein schriftlicher Vertrag zwischen dem Brautpaar und der Verwaltung der Halle. Dabei sind folgende Punkte zu beachten: Die…

Mit vielen Bräuchen

Hochzeitsversammlung - Vorbereitung
Bräutigam-Schatulle Im alten Russland gab es folgenden Brauch: am Hochzeitstag wurde der Braut im Namen vom Bräutigam durch einen Heiratsvermittler oder der Tante des Bräutigams eine "Bräutigam-…

Der weitverbreitete Brautkauf

Brautkauf am Hochzeitstag
Brautkauf „Puzzle" Neben dem Haus der Braut warten ihre Freundinnen auf den Bräutigam. „Guten Tag, lieber Bräutigam! (wird sein Name gesagt) Wir konnten dich kaum erwarten. Und die Braut wartet auch…

Was wünscht man sich mehr als eine Limousine zur Hochzeit

Hochzeitslimousine
Eine Limousine zur Hochzeit... ist etwas außergewöhnliches und spezielles, und bietet Ihnen auf jeden Fall einen luxuriösen Auftritt. Für viele Brautpaare ist eine Fahrt mit einer Hochzeitslimousine…

Kinder auf einer Hochzeit – Wie lässt sich der Ärger mit ihnen am besten…

Kinder auf einer Hochzeit
Kinder sind auf einer Hochzeit nicht wegzudenken... aber wie stellt man sicher, dass sie dem Brautpaar das Fest nicht verderben? Denn sie laufen schließlich ständig vor den Füßen herum, müssen…