In Italien

Hochzeitsbräuche bei den Italienern

Hochzeitsbräuche bei den Italienern


Eheschließung in Italien

Italien ist ein überwiegend katholisches Land, deswegen spielte die Kirche auch bei den Hochzeiten eine sehr große Rolle.

Bis zum Jahr 1970 war in Italien die Ehescheidung gesetzlich verboten, wenn ein Paar sich unbedingt scheiden lassen wollte, konnte es höchstens erreichen, getrennt leben zu dürfen.

Unverheiratete Frauen und ihre Familien wurden belächelt. Die Pflicht des Vaters war es nämlich, seine Tochter zu verheiraten.

Die jungen Italiener hatten nicht die Möglichkeit frei miteinander zu kommunizieren.

Anzeige
Liebeslieder singen um die Frau zu erobern

Liebeslieder singen um die Frau zu erobern

Wenn einem Jungen ein Mädchen gefiel, sang er unter ihrem Fenster Liebeslieder für sie. Wenn der Junge dem Mädchen auch gefiel, warf sie ihm eine Blume aus dem Fenster.

Heiraten durfte man zu jeder Zeit des Jahres außer im Fastenmonat Mai. Die besten Tage für Hochzeiten waren Samstage und Sonntage. Ein schlechtes Omen war es, wenn man am Dienstag oder Freitag heiratete. Im 19. Jahrhundert war es üblich, an einem kirchlichen Festtag zu heiraten.

Die Verlobungszeit

Die Verlobung fand im Haus der Braut statt, dazu wurde das Haus festlich mit Blumen geschmückt.

Aber selbst nach der Verlobung durfte das Paar keine Zeit zu zweit verbringen, obwohl die Verlobung absolut verbindlich war.

Das weiße Brautkleid

Das Datum der Hochzeit wurde immer drei Wochen vorher bekannt gegeben.

Das Hochzeitskleid der Braut spielte eine wichtige Rolle auf der Hochzeit. Die Freundinnen der Braut halfen ihr beim Anziehen. Jene Freundinnen würden dem Volksglauben zufolge noch im selben Jahr heiraten. Im 19. Jahrhundert bestand das Brautkleid hauptsächlich aus den Farben Rot und Grün. Erst im 20. Jahrhundert kam das weiße Brautkleid in Mode.

Die Hochzeitsfeier

Nach der Trauung wurde das Brautpaar mit Brotkrümeln, Münzen, Blumen, Nüssen und Bonbons beworfen. Bevor die Braut das Haus ihrer Schwiegermutter betrat, wurde sie von ihr mit Körnern bestreut.

Eine besondere Bedeutung beim Eintritt der Braut in die neue Familie hatte der Gang über die Türschwelle. Diese Bräuche hatten mit der Göttin der Jungfräulichkeit zu tun, die nicht verärgert werden durfte.

Früher wurde die Hochzeit außerdem zweimal gefeiert: Einmal bei der Braut zuhause und einmal beim Bräutigam, dieser Brauch ist seit dem 20. Jahrhundert allerdings nicht mehr üblich. Die Kosten der Hochzeit wurden unter beiden Familien aufgeteilt.

Es gab den Brauch, dass das Brautpaar zum Ehebett begleitet wurde, das von den Müttern des Brautpaares mit Blumen geschmückt war. Die Ecken des Bettes waren mit Weihwasser bespritzt.

 

 

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Wie man seine neue Verwandtschaft nennt

Neue Verwandtschaft nach der Hochzeit
Russische Hochzeitstraditionen Wie man seine neue Verwandtschaft nennt Verwandte von dem Bräutigam Vater von Bräutigam - ( swökr ) Schwiegervater Mutter von Bräutigam - ( swekrowj ) Schwiegermutter…

Hochzeitsbräuche bei den Japanern

Hochzeitsbräuche bei den Japanern
  Der Vermittler für japanische Hochzeit In Japan spielt der Vermittler eine sehr große Rolle, denn er sucht dem Bräutigam seine zukünftige Frau aus (oder umgekehrt). Diejenigen, die sich selbst den…

Der Hochzeitsbrauch der Schleierabnahme

Brautpaar unter Schleier vor der Schleierabnahme
Einem alten Brauch folgend... findet am Ende jeder Hochzeitsfeier die Schleierabnahme statt. Sofort nach dem Aufschneiden der Hochzeitstorte, was zu den Höhepunkten der Feierlichkeiten gehört, wird…

Der Ruschnik ein unersetzliches Teil der russischen Volkssitten und Bräuche

Hochzeitsruschnik
Der Ruschnik ist ein handbesticktes weißes Handtuch aus Leinen... welches eine besondere Rolle auf russischen Hochzeiten ( russkaja swadba ) spielt. Die Hauptbedeutungen eines Hochzeitsruschniks…

Natürlich war es früher nötig alle Hochzeitsrituale zu befolgen, große…

Bedeutung der Hochzeitsbräuche
Wann man am besten heiraten sollte; was man vermeiden sollte, um dem jungen Paar keinen Schaden zuzufügen; wie man das Paar vor bösen Blicken/Absichten schützt usw. Die kirchliche Trauung war früher…