In Deutschland

Hochzeitsbräuche in Deutschland

Hochzeitsbräuche in Deutschland

Heiraten mit 14 Jahren damals - heute mit 25 oder 30 Jahren

Im Mittelalter war es in Deutschland einem Mädchen erlaubt mit 14 zu heiraten, einem Jungen mit 18 Jahren.

Im 19. Jahrhundert lag das durchschnittliche Alter zum Heiraten zwischen 20 und 25 Jahren. Am Vorabend der Hochzeit veranstalteten die Freundinnen der Braut für sie einen Polterabend, an dem gesungen, getanzt und “in die Zukunft der Braut” geschaut wurde.

Poltern

Der Bräutigam hatte ebenfalls einen Polterabend mit seinen Freunden. Manchmal wurde ein Polterabend auch für beide gleichzeitig veranstaltet. Ein Merkmal vom Polterabend ist, dass das Geschirr zerschlagen wurde, um dem Brautpaar Glück zu bringen. Am Vorabend der Hochzeit wurden die Sachen der Braut zum Haus des Bräutigams transportiert. Es war üblich, dafür einen Pferdewagen mit vier oder sechs Pferden zu verwenden: Ein Spinnrad, ein Doppelbett auf dem die Braut selbst saß und eine Wiege für das zukünftige Kind wurden zum zukünftigen Zuhause der Braut transportiert.

Der Wagen wurde von den Gästen und Passanten mit Jubel empfangen, die Braut hat dann an alle Nudeln, Kekse und Münzen verteilt.

Hochzeit - "hohe Zeit" als Höhepunkt im Leben

Das Wort “Hochzeit” hatte damals die Bedeutung “Hohe Zeit” und galt als Höhepunkt im Leben aller Menschen.

Zur Kirche ging man zu Fuß, vorne die Männer und hinten die Frauen.

 

a
Bräuche in Deutschland Hochzeit

Viele Bräuche und Volksglauben

Bei den Deutschen gab es viele Bräuche und Volksglauben, die mit der Hochzeit verbunden waren:

  •      Wenn es am Tag der Hochzeit regnet, ist es ein Unglückszeichen
  •      Wenn es einen Sturm gibt, wird auch das Familienleben stürmisch verlaufen.
  •      Wenn die Braut sich auf dem Weg zur Kirche umdreht, wird sie ein zweites Mal heiraten

 

Festliche Volkskleider

Was die Hochzeitskleidung der Braut betrifft, gab es zwischen dem 19. Und 20. Jahrhundert einen Wandel, die Bäuerinnen haben sich gewöhnlich in festlichen Volkskleidern trauen lassen, die bürgerlichen Töchter in schwarzen Kleidern aus Samt oder Seide.

Der Kopf der Braut wurde im 19. Jahrhundert mit einer grünen Krone bedeckt, im 20. Jahrhundert war es dann eine Myrtenkrone. Ende des Jahrhunderts wurde daraus dann der heutige Schleier, dieser dient dem Volksglauben zufolge zum Schutz vor bösen Geistern.

Das weiße Hochzeitskleid war in Deutschland erst nach dem 2. Weltkrieg üblich.

Kirchliche Trauung und die Hochzeitsfeier

Bei der kirchlichen Trauung durften Bräute, die ihre Jungfräulichkeit bereits verloren haben, keinen Kranz aufsetzen.

Die Hochzeitstische waren immer reich gedeckt und den Gästen wurden mindestens 20 Gerichte angeboten.

Die Gäste schenkten dem Brautpaar am Ende der Hochzeitsfeier Geld und andere Dinge für das zukünftige Eheleben.

Bei der Rückkehr von der Hochzeitsfeier wurde dem Brautpaar vor dem Haus ein Glas Wein angeboten. Der Bräutigam nahm davon einen Schluck und überreichte das Glas der Braut, diese trank den Wein aus und warf das Glas über ihre Schulter. Das zerbrochene Glas garantierte dem Brautpaar Glück in der Ehe.

 

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Die Stimmung auf einer Hochzeitsfeier hängt vom Tamada ab...

Was darf nicht der Tamada
Tamada hat sich an bestimmte Regeln zu halten Die Erfahrung zeigt, dass der Tamada an einigen bestimmten Regeln sich halten muss. Der Tamada darf sich nicht in die Konflikte der Gästen oder…

Nationale Hochzeitstraditionen

Nationale Hochzeitstraditionen der verschiedenen Länder
Lieder in der nationalen traditionellen russischen Hochzeit Jedes Volk hat seine eigenen nationalen Hochzeitstraditionen. In der nationalen traditionellen russischen Hochzeit ( swadba ) werden Lieder…

Das passende Hochzeitskleid

Die Wahl des Brautkleides
Beim Wählen ihres Hochzeitskleides Sie sollten beim Wählen Ihres Hochzeitskleides alle kleinsten Details beachten. Alles ist hier wichtig - der Stil der Unterwäsche, ihre Größe und selbst ihre Haare…

Haben Sie schon die Gästeliste für Ihre Hochzeitsfeier aufgestellt?

Welche Gäste laden wir ein
Sie möchten gerne viele Gäste einladen? Den Onkel, die Tante, Cousine, Arbeitskollegen usw. Aber das Budget für die Hochzeit ist begrenzt. Wie kann man die Gästeliste aufstellen, daß keiner beleidigt…

Ein weißes Kleid mit einem weißen Schleier darf nur eine jungfräuliche Braut…

Brauch für das Hochzeitskleid
Ein weißes Kleid mit einem weißen Schleier - darf nur eine jungfräuliche Braut anziehen, wenn sie keine Jungfrau mehr ist, sollte ihr Kleid beige, leichtrosa oder cremefarben sein. Der Hochzeitszug…

So wird traditionell in Griechenland geheiratet

Hochzeitstraditionen in Griechenland
Ehrengast bei der Trauung Während sich die Braut und der Bräutigam für die Hochzeit kleiden, werden Ihnen zu Ehren besondere Lieder gesungen. Der Patenonkel des Bräutigams ist der Ehrengast bei der…

Ein professionelles Make-Up eignet sich für die Hochzeit am besten

Professionelles Make up
Ein professionelles Make-Up Ein professionelles Make-Up eignet sich für die Hochzeit am besten. Lass Dir dafür einen Termin bei einer Visagistin geben, die Dir ein Probe-Make-Up fertigt.

Verschiedene Formen der Familiengründung, die ausgelebt werden

Familienführung
Eheschließung und die Familiengründung Wenn ein junges Paar sich liebt, ist der nächste Schritt die Eheschließung und die Familiengründung. Heutzutage gibt es verschiedene Formen der Familiengründung…

Eheschließung im Standesamt, der Verlauf

Standesamtliche Zeremonie
Anmeldung zur Eheschließung Bei der Anmeldung zur Eheschließung haben die zukünftigen Ehepartner grundsätzlich persönlich beim Standesamt zu erscheinen. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel…

Im 19. und teilweise auch im 20. Jahrhundert gab es in Frankreich die folgenden…

Hochzeitsbräuche in Frankreich
1. Eheschließung in der Kirche2. Eheschließung vom Bürgermeister3. Keine offizielle Eheschließung       Erst seit der Französischen Revolution müssen alle kirchlichen Eheschließungen auch…