In Deutschland

Hochzeitsbräuche in Deutschland

Hochzeitsbräuche in Deutschland

Heiraten mit 14 Jahren damals - heute mit 25 oder 30 Jahren

Im Mittelalter war es in Deutschland einem Mädchen erlaubt mit 14 zu heiraten, einem Jungen mit 18 Jahren.

Im 19. Jahrhundert lag das durchschnittliche Alter zum Heiraten zwischen 20 und 25 Jahren. Am Vorabend der Hochzeit veranstalteten die Freundinnen der Braut für sie einen Polterabend, an dem gesungen, getanzt und “in die Zukunft der Braut” geschaut wurde.

Poltern

Der Bräutigam hatte ebenfalls einen Polterabend mit seinen Freunden. Manchmal wurde ein Polterabend auch für beide gleichzeitig veranstaltet. Ein Merkmal vom Polterabend ist, dass das Geschirr zerschlagen wurde, um dem Brautpaar Glück zu bringen. Am Vorabend der Hochzeit wurden die Sachen der Braut zum Haus des Bräutigams transportiert. Es war üblich, dafür einen Pferdewagen mit vier oder sechs Pferden zu verwenden: Ein Spinnrad, ein Doppelbett auf dem die Braut selbst saß und eine Wiege für das zukünftige Kind wurden zum zukünftigen Zuhause der Braut transportiert.

Der Wagen wurde von den Gästen und Passanten mit Jubel empfangen, die Braut hat dann an alle Nudeln, Kekse und Münzen verteilt.

Hochzeit - "hohe Zeit" als Höhepunkt im Leben

Das Wort “Hochzeit” hatte damals die Bedeutung “Hohe Zeit” und galt als Höhepunkt im Leben aller Menschen.

Zur Kirche ging man zu Fuß, vorne die Männer und hinten die Frauen.

 

a
Bräuche in Deutschland Hochzeit

Viele Bräuche und Volksglauben

Bei den Deutschen gab es viele Bräuche und Volksglauben, die mit der Hochzeit verbunden waren:

  •      Wenn es am Tag der Hochzeit regnet, ist es ein Unglückszeichen
  •      Wenn es einen Sturm gibt, wird auch das Familienleben stürmisch verlaufen.
  •      Wenn die Braut sich auf dem Weg zur Kirche umdreht, wird sie ein zweites Mal heiraten

 

Festliche Volkskleider

Was die Hochzeitskleidung der Braut betrifft, gab es zwischen dem 19. Und 20. Jahrhundert einen Wandel, die Bäuerinnen haben sich gewöhnlich in festlichen Volkskleidern trauen lassen, die bürgerlichen Töchter in schwarzen Kleidern aus Samt oder Seide.

Der Kopf der Braut wurde im 19. Jahrhundert mit einer grünen Krone bedeckt, im 20. Jahrhundert war es dann eine Myrtenkrone. Ende des Jahrhunderts wurde daraus dann der heutige Schleier, dieser dient dem Volksglauben zufolge zum Schutz vor bösen Geistern.

Das weiße Hochzeitskleid war in Deutschland erst nach dem 2. Weltkrieg üblich.

Kirchliche Trauung und die Hochzeitsfeier

Bei der kirchlichen Trauung durften Bräute, die ihre Jungfräulichkeit bereits verloren haben, keinen Kranz aufsetzen.

Die Hochzeitstische waren immer reich gedeckt und den Gästen wurden mindestens 20 Gerichte angeboten.

Die Gäste schenkten dem Brautpaar am Ende der Hochzeitsfeier Geld und andere Dinge für das zukünftige Eheleben.

Bei der Rückkehr von der Hochzeitsfeier wurde dem Brautpaar vor dem Haus ein Glas Wein angeboten. Der Bräutigam nahm davon einen Schluck und überreichte das Glas der Braut, diese trank den Wein aus und warf das Glas über ihre Schulter. Das zerbrochene Glas garantierte dem Brautpaar Glück in der Ehe.

 

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Тот, кто хочет сообщить на весь мир о своей любви, повесит простыню с вековым…

Идеи для предложения
Удачное предложение - это событие, о котором два человека охотно вспоминают еще на серебряную свадьбу. Нужно не жалеть силы и придумать что-то особенно остроумное, исключительное или поразительное…

Sitten und Bräuche der Jugend aus alten Zeiten

Männerabend vor der Hochzeit
In den guten alten Zeiten herrschten unter der Jugend folgende Sitten und Bräuche: Am Vorabend der Hochzeit versammelten sich die Freundinnen der Braut bei ihr Zuhause und veranstalteten einen…

Brautstrauß - das wichtigste Accessoire für die Braut am Hochzeitstag

Brautstrauß aus Pfingsrosen
Eine Hochzeit ohne frische Blumen? Kann man sich kaum vorstellen, denn diese bringen Lebendigkeit, frischen Duft und Schönheit in die Feier.  Damit die Feier durch die Blumen nicht zu bunt und…

Eine russische Hochzeit wird großzügig gefeiert

Eine russische Hochzeit wird großzügig gefeiert
Hochzeit großzügig zu feiern! Unsere russischen Landsleute lieben es, die Hochzeit großzügig zu feiern! Sie entscheiden sich oft für ein Menü mit Service, was sehr elegant und feierlich ist. Die…

Gepflegte Nägel und perfekte Maniküre

Brautnägel mit Strass
Perfekte Maniküre Womit assoziieren Frauen das Wort „Hochzeit“? - Natürlich mit einem weißen Kleid, einer Limousine und einem Prinzen.   Außerdem darf der sorgfältig ausgewählte Hochzeitsring am…

Hier bekommen Sie ein Überblick über Stoffe, Spitzen und Stickereien, bevor Ihr…

Braut Strumpfband
Die am meisten für Brautkleider verwendete Farbe ist natürlich weiß. Aber weiß ist nicht gleich weiß, es gibt viele Abstufungen ins hellblaue, rosa-, flieder- oder beigefarbene. Die Braut sollte am…

Einige Varianten zur Dekoration von Location und Tische

Dekoration der Tische
Die Dekoration des Festraumes Das Deko der Location und des Hochzeitstisches ist ein zentrales Gestaltungselement Ihrer Hochzeit. Allgemeingültige Regeln gibt es hierfür nicht, aber auf einige…

Wie die Braut sich beim Ein- und Aussteigen verhält

Braut und Auto
Für die junge Braut ist es schwer vorstellbar wie man einen Reifrock und jede Menge Spitzen einen ganzen Tag lang tragen kann. Zusätzlich wie soll eine Königin aus dem Auto steigen und zum Altar…

Eheschließung im Standesamt, der Verlauf

Standesamtliche Zeremonie
Anmeldung zur Eheschließung Bei der Anmeldung zur Eheschließung haben die zukünftigen Ehepartner grundsätzlich persönlich beim Standesamt zu erscheinen. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel…

Wo soll das Brautpaartisch stehen

Ein festliches Mahl
Der Tisch, an dem das Brautpaar sitzt, sollte nach Osten ausgerichtet sein. Bevor das Brautpaar sich auf seinen Platz begibt, muss überprüft werden, dass dort nichts verschüttet oder umgekippt ist…