Das Eindecken der Tische

Das Servieren an den Sitzplätzen

Am Hochzeitstisch, wie auch an jedem anderen Festtagstisch, muss sehr sorgfältig bedient werden.

Das Menü sollte eine genügende Auswahl an Speisen und Getränken haben.

  • Je großzügiger die Auswahl an den Speisen ist, desto weniger sollte von jedem Gericht vorbereitet werden. Das gleiche gilt auch bei dem Getränkevorrat.
  • Eine ungefährliche Menge der Lebensmittel,  welche für eine Person benötigtwird wäre: Bouillon - eine Tasse; Fleisch oder Fisch – 150g; Beilage (aus Gemüse) – 200g; Süßes – 1 Portion; Obst – 100-200g.

Beim Eindecken der Hochzeitstische

  • In erster Linie sollte man auf die Ausstattung der Plätze für das Brautpaar, der Brauteltern, der Trauzeugen und der Brautführer achten.

  • Für jeden Gast wird 65-75 cm Platz am Tisch gerechnet. Das Brautpaar allerdings braucht mindestens jeweils 90-100 cm Platz. Man sollte jeweils rechts und links von Braut und Bräutigam ca. 20-25 cm  frei lassen, damit es dem Paar nicht an Bequemlichkeit fehlt.

  • Die Sitzplätze des Brautpaares sollten mit besonders feierlichem Geschirr und Besteck gedeckt sein.
  • Für das Eindecken der Tische sollte man Kenntnis über die Regeln haben:
  1. Zuerst wird ein flacher Essteller für jeden Gast in 1-2 cm von Tischrand hingestellt.
  2. Ca. in 10-12 cm links von diesem Teller wird ein Brotteller, der gleichzeitig auch für Butter dient, hingestellt.
  3. Auf den Essteller wird eine gestärkte, gefaltete Serviette aufgelegt.
  4. Wenn als erster Gang eine Bouillon oder Brühe serviert, legt man die Serviette links neben den Essteller. Die Tasse mit Bouillon oder Brühe wird auf einer Untertasse serviert.
  5. Der Löffel wird auf der Untertasse abgelegt.
  6. Wenn die Brühe ohne Brot serviert wird, muss der Tassengriff auf die rechte Seite zeigen.
  7. Links von dem Essteller wird gewöhnlich die Gabel gelegt, hinter ihr, näher zum Teller - die Tafelgabel (beide mit Spitzen nach oben).
  8. Rechts vom Essteller auf gleicher Ebene werden die Messer mit der Schneide zum Teller gelegt.
  9. Wenn eine Brühe oder Bouillon vorgesehen ist, muss vor dem Messer der Esslöffel liegen.
  10. Die klare Brühe wird in einer Tasse mit Griff serviert und sie kann, wie Tee, über den Rand getrunken werden. Die Tasse wird in der linken Hand gehalten. Wenn die Brühe in einer Tasse mit 2 Griffen serviert wird  (es ist eine Brühe mit Füllung), sollte die Brühe mit dem Löffel gegessen werden.
  11. Das Dessertbesteck platziert man oberhalb des Tellers.
  12. Zu den Tellern und dem Besteck, ordnet man nun Wein- und Wassergläser an.
  13. Das Wasserglas wird auf der rechten Seite, gegenüber der Messerschneide hingestellt. Andere Gläser werden in der Reinfolge aufgestellt, in welcher die Getränke gereicht werden.
  14. Als erstes, rechts wird ein Schnapsgläschen platziert, ein bisschen weiter links, in der ersten Reihe, ein Madeiraglas – anschließend jeweils ein Glas für Weißwein und Rotwein.
  15. Rechts vom Wasserglas, in der zweiten Reihe, wird ein Sektglas hingestellt.
  • Die Anzahl der Gläser und Weingläser auf dem Tisch hängt von der Getränkeauswahl statt.
  • Als beste Variante gelten die „4 – Kristalle“: großes Weinglas fürs Wasser, Sektglas, Weinglas und das Schnapsgläschen.

 

a

Die Rheinfolge des Servierens der Hochzeitsgerichte

  • als erstes werden die Fischgerichte serviert.
  • Fisch in Öl, oder mariniert, und Fisch mit Beilagen.
  • Danach sind gefüllter Fisch, Fisch in Aspik und gekochter Fisch an der Reihe.
  •  Dann folgen Krabben, Seekrebse, Hummer, Miesmuscheln und Austern.
  • Als letztes Fischgericht werden Salate mit Fisch, Krabben und Krebsen serviert.
  • Nach den Fischsalaten werden die Fleischsalate und die kalten Platten mit Feisch serviert. Danach folgen die Gerichte mit Eiern, Käse und Butter.
  • Nach den kalten Platten serviert man die heißen Speisen.
  • Im Winter servieren einige Veranstalter zu den kalten Platten – heiße Fleisch- und Hühnerbouillon. Man kann zwischendurch Pausen einlegen und vielleicht ein Spiel machen, damit das Essen besser verdauen kann. Danach kann man zum Hauptgericht übergehen.
  • Es gibt mehrere Varianten des Hauptgerichtes. Vor allem ist es eine traditionell gebratene Gans, gefüllt mit Reis und Äpfeln. Auf der Hochzeit kann man 2 oder 3 heiße Gerichte servieren, darunter auch heiße gefüllte Pirogen, oder Pasteten mit Fleisch oder Fisch, Reis oder Kohlfüllung. Kleine Pirogen werden üblicherweise zusammen mit den kalten Platten serviert.

 

Man sollte beachten, dass bei den Gerichten auch das Auge mitisst!

  • Ist alles stilvoll angerichtet, löst das bei den Gästen Emotionen und eine feierliche Stimmung aus.
  • Zwischen den heißen Gerichten und dem Dessert kann man wieder eine Tanzpause einlegen, oder ein Spiel machen. Oftmals fällt diese Pause auf Mitternacht, wenn der Braut der Schleier abgenommen wird.
  • Vor dem Servieren des Desserts sollten die Reste der anderen Speisen vollständig von den Tischen geräumt sein.
  • Bis zum Ende der Feier müssen auf den Tischen die verschiedenen Erfrischungsgetränke immer wieder aufgefüllt werden.
  • Das Dessert kann außer aus Torten und Obst, auch aus Schokoladepralinen, Nüssen und Mandeln bestehen. Sehr beliebt sind auch könnten und verschiedene alkoholfreie Cocktails.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Die Ehe und der Ehestand

Die Ehe
Wieso heiraten die Leute? Normalerweise stellt sich jeder Mensch einmal die Frage: „Soll ich heiraten oder nicht?“Zweifellos ist dies eine sehr wichtige Frage im Leben jedes Menschen. Warum…

Hochzeitszeremonie in der Antarktis

Hochzeit in der Antarktis
Heiraten in der Antarktis Bei der feierlichen Zeremonie in der Dreifaltigkeitskirche auf der russischen Station Bellingsgausen in der Antarktis, verfolgten die Gäste den Beginn einer Ehe am Ende der…

Hochzeitszeremonie in einem Bergwerk

Hochzeit im Bergwerk
Außergewöhnlich heiraten Voll im Trend sind heute außergewöhnliche Hochzeiten.  Man will diesen Tag im Leben so einzigartig wie möglich verbringen, damit er ewig in Erinnerung bleibt. In China wurden…

Hochzeitsbräuche in Indien

Hochzeitsbräuche in Indien
  Die Hochzeit in Indien Indische Hochzeit hat sehr viel mit dem Glauben zu tun. Es gibt acht verschiedene Arten der Eheschließung. Eine davon setzt das Einverständnis der jungen Leute voraus,…

Familienmitglieder und Freunde des Brautpaares

Kleidungsordnung der Gäste
Aber auch andere Familienmitglieder, sowie Freunde des Brautpaares stehen den beiden zur Seite. Selbstverständlich kümmern sich die Braut und der Bräutigam am meisten um die Hochzeitsvorbereitungen…

Ihre Aufgaben am Tag der Hochzeit

Trauzeuge und Trauzeugin
Trauzeugen fürfen nicht fehlen Bei jeder Trauung, egal ob schlicht oder üppig, dürfen Trauzeugen, Freunde und Verwandte nicht fehlen. Diesen feierlichen Augenblick einer " Trauung im Standesamt, bzw…

Der Hochzeitstag ist ein Ereignis, an dem die Braut und der Bräutigam im…

Am Tag der Hochzeit
Das Brautpaar kann keine Zweisamkeit genießen ... sondern den ganzen Tag unter der Familie und den Freunden sein. Der Hochzeitstag beginnt entweder mit der standesamtlichen oder der kirchlichen…

Sitten und Bräuche der Jugend aus alten Zeiten

Männerabend vor der Hochzeit
In den guten alten Zeiten herrschten unter der Jugend folgende Sitten und Bräuche: Am Vorabend der Hochzeit versammelten sich die Freundinnen der Braut bei ihr Zuhause und veranstalteten einen…

Rituale und Traditionen bei russischen Hochzeiten

Rituale und Traditionen bei russischen Hochzeiten
Ein Ritual mit der Zusammenführung des Hochzeitspaares Bevor die Hochzeitszeremonie begann, fand in der Regel immer ein Ritual mit der Zusammenführung des Hochzeitspaares statt. Das Zusammenführen…

Brautstrauß - das wichtigste Accessoire für die Braut am Hochzeitstag

Brautstrauß aus Pfingsrosen
Eine Hochzeit ohne frische Blumen? Kann man sich kaum vorstellen, denn diese bringen Lebendigkeit, frischen Duft und Schönheit in die Feier.  Damit die Feier durch die Blumen nicht zu bunt und…